Alles zur Coronakrise

ACHTUNG ! WICHTIGE MITTEILUNGEN!

 


Stand 15.12.2020

Infobrief 21 zur aktuellen Corona-Situation

Sehr geehrte Mitglieder des Landesmusikrats,

ab morgen, Mittwoch, den 16. Dezember 2020, gilt die 14. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (14. CoBeLVO), die bis einschließlich 10. Januar 2021 Gültigkeit hat.

Die Auswirkungen auf die Musik im Land fassen wir nachfolgend kurz zusammen:

– Proben und Auftritte im Bereich der Laienmusik sind untersagt (§15, Abs. 2)

– Außerschulischer Musikunterricht in Präsenzform ist untersagt (§ 15, Abs. 2). Also bspw. Musikunterricht an Musikschulen, durch freie Musikpädagog*innen, in Vereinen etc.

– Öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen (Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen etc.) sind geschlossen (§15 Abs. 1)

– Der Probebetrieb von professionellen Kulturangeboten ist unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig (§15 Abs. 3)

– Im Gottesdienst ist der Gemeindegesang und/oder der Einsatz eines Chores untersagt. Der Einsatz von Instrumentalmusik ohne verstärkten Aerosolausstoß (bspw. Streicher, Zupfer etc.) ist erlaubt. Das heißt: der Einsatz von Blasinstrumenten ist nicht gestattet. (§3, Abs. 1)

– Musikausübung in der Schule ist weiterhin möglich unter Beachtung des „Hygieneplans Corona für Schulen in Rheinland-Pfalz“ und insbesondere des „Leitfadens für musikpraktisches Arbeiten in Schulen“. Dieser Leitfaden stammt allerdings vom 4.12.2020. Eine Überarbeitung ist möglich.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund
Peter Stieber            Etienne Emard
Präsident                  Geschäftsführer

Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e. V.

Stand 11.12.2020

INFOBRIEF 20 zur aktuellen Corona-Situation vom 11.12.2020

 

Sehr geehrte Mitglieder des Landesmusikrats,

mit diesem Infobrief möchten wir Sie über neue Möglichkeiten der Unterstützung aufgrund der Corona-Pandemie informieren:

  1. Weiterführung des Landesprogramms „Fokus Kultur“

Das Landesprogramm „Fokus Kultur“ mit seinen unterschiedlichen Maßnahmen wird auch im nächsten Jahr weitergeführt. Eine Zusammenfassung von allen Maßnahmen finden Sie unter www.fokuskultur-rlp.de

Folgende Neuerungen sind zu erwähnen:

  • Stipendienprogramm geht in die dritte Runde
    Zentraler Baustein des Kulturprogramms ist das mit 7,5 Mio. Euro ausgestatte Stipendienprogramm: Musikerinnen und Musiker können ein Projektstipendium in Höhe von 2.000 Euro erhalten, das auf drei Monate angelegt ist. Nach Start des Programms am 15. Mai 2020 wurde im September 2020 eine zweite Runde der Stipendien gestartet, in der Künstlerinnen und Künstler sich erstmalig oder erneut mit einem Projekt für ein Stipendium bewerben konnten. Bis heute hat das Land mehr als 1950 Projektstipendien vergeben. Ab 15. Januar 2021 kann man sich (erneut) für ein Stipendium bewerben.
  • Neue Förderlinie: Lichtblicke
    Das Landesprogramm wird zukünftig um eine Förderlinie „Lichtblicke“ ergänzt, in der mit insgesamt 750.000 Euro bis zu 30 Veranstaltungen in allen Regionen des Landes bis April 2021 gefördert werden. Mit dieser neuen Programmlinie wird gezielt die Veranstaltungsbranche im Kultursektor unterstützt, die von den Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung besonders betroffen ist. Mit der Förderung von Veranstaltungen, die so geplant werden müssen, dass sie auch in einem digitalen oder hybriden Format stattfinden können, entstehen Auftrittsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler sowie Aufträge für die Veranstaltungswirtschaft. Die Zahl 30 wurde gewählt, um auf das 30. Jubiläum der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und des Kultursommers Rheinland-Pfalz in 2021 zu verweisen und in diesem Jubiläumsjahr das zu stärken, was von Beginn an Kerngeschäft des Kultursommers ist: Kultur überall in Rheinland-Pfalz möglich und sichtbar zu machen.
  1. Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung

Freischaffende Musiker*innen, die Mitglied in der KSK sind und Honorarausfälle bzw. Absagen von Auftritten glaubhaft nachweisen können, steht die Möglichkeit offen, sich auf eine einmalige Soforthilfe in Höhe von 600 Euro aus dem Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung zu bewerben. Informationen finden Sie unter https://orchesterstiftung.de/nothilfefonds/spendenaufruf/

  1. Stärkung digitaler Angebote und Strukturen im Musikfachhandel

Der Deutsche Musikrat (DMR) wird in Kooperation mit der Society Of Music Merchants (SOMM), einem Mitglied des DMR, ein Teilprogramm der „NEUSTART KULTUR“-Hilfe umsetzen. Für das Programm „Förderung alternativer, auch digitaler Angebote/ Förderung digitaler Strukturen im stationären Musikfachhandel“ sind Mittel in Höhe von vier Millionen Euro vorgesehen; es richtet sich insbesondere an den stationären Musikfachhandel und an Hersteller und Vertriebe von Musikinstrumenten und -equipment.

Die Antragstellung für das Programm ist online ab dem 14. Dezember 2020 über die Deutsche Musikrat gGmbH möglich, die Abwicklung der Anträge erfolgt in Kooperation mit der SOMM. Zusätzlich bieten der DMR und die SOMM Beratung zur Antragstellung an. Die weiterführenden Informationen zum Förderprogramm, zur Antragsberatung sowie die Fördergrundsätze finden Sie unter www.musikrat.de.

 

Mit freundlichen Grüßen und bitte bleiben Sie gesund

Peter Stieber                                    Etienne Emard
Präsident                                          Geschäftsführer

Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e. V.

Stand 08.12.2020

 

Infobrief 19 zur aktuellen Corona-Situation

Sehr geehrte Mitglieder des Landesmusikrats,

mit diesem Infobrief möchten wir Sie über Möglichkeiten des schulischen Musikunterrichts informieren, insbesondere auch im Hinblick auf außerschulische Partner. Sie finden in der Anlage den Leitfaden zum musikpraktischen Arbeiten an Schulen.

1. Musikpraktisches Arbeiten an den Schulen
Aktuell ist musikpraktisches Arbeiten an den Schulen möglich, allerdings unter der Vorgabe der Maskenpflicht. Diese lässt ein musikpraktisches Arbeiten mit Blasinstrumenten naturgemäß unmöglich werden und im Bereich des Chors ist ein musikpraktisches Arbeiten nicht sinnvoll durchführbar. Die Maskenpflicht kann bei Blasinstrumenten und beim Gesang nur im Rahmen des Einzelunterrichts entfallen.

2. Kooperationen mit außerschulischen Partnern wie Musikschulen und Vereine
Diese müssen – so sie schulseitig zugelassen sind – den Leitfaden zum musikpraktischen Arbeiten verfolgen. Das heißt, Einzelunterricht wäre auch im Rahmen des schulischen Musikunterrichts bei einer Kooperation mit außerschulischen Partnern für Blasinstrumente und Gesang ohne Maske möglich. Allerdings muss beachtet werden, dass dabei der entsprechenden „Leitfaden musikpraktisches Arbeiten an Schulen“ befolgt werden muss und nicht das „Hygienekonzept Musik“ angewendet werden darf. Dies gilt auch dann, wenn der Musikunterricht nicht im Schulgebäude, sondern in den Räumlichkeiten des außerschulischen Partners stattfindet, wie beispielsweise in der Musikschule.

3. Professionelle Kultureinrichtungen und Schulen
Professionelle Kultureinrichtungen können Projekte gemeinsam mit Schulen weiterhin durchführen. Es können also beispielsweise Theateraufführungen oder auch musikalische Education-Projekte angeboten werden. Hierzu müssen allerdings die Vorgaben des „Hygieneplans Corona für Schulen“ beachtet werden. Dieser findet sich hier: https://corona.rlp.de/de/themen/schulen-kitas/faqs-schule/hygieneplan/

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund
Peter Stieber          Etienne Emard
Präsident                Geschäftsführer

Stand 01.12.2020

Sehr geehrte Mitglieder des Landesmusikrats,

ab morgen, Dienstag, den 1. Dezember 2020, gilt die 13. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (13. CoBeLVO), die bis einschließlich 20. Dezember 2020 Gültigkeit hat.

Die Auswirkungen auf die Musik im Land haben sich bezogen auf die 12. CoBeLVO nicht geändert, wir fassen sie trotzdem nachfolgend kurz zusammen:

– Proben und Auftritte im Bereich der Laienmusik sind untersagt (§15, Abs. 2)

– Außerschulischer Musikunterricht ist unter Beachtung des Hygienekonzepts Musik zulässig (§ 15, Abs. 2).

– Öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen (Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen etc.) sind geschlossen (§15 Abs. 1)

– Der Probebetrieb von professionellen Kulturangeboten ist unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig (§15 Abs. 3)

– Musik im Gottesdienst
o Einsatz eines Chors oder Bläser sowie der Gemeindegesang sollen nach Möglichkeit im Freien stattfinden, im Innenbereich muss der Mindestabstand zwischen Personen auf 3 Meter verdoppelt werden. (§3, Abs. 1)
o Die Religions- oder Glaubensgemeinschaften oder ihre Dachorganisationen erstellen Infektionsschutzkonzepte (§3 Abs. 4)

– Musikausübung in der Schule ist weiterhin beschränkt möglich unter Beachtung des „Hygieneplans Corona für Schulen in Rheinland-Pfalz“.

 

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

Peter Stieber – Etienne Emard
Präsident –      Geschäftsführer


Stand 09.11.2020

Download (PDF, 33KB)

Download (PDF, 425KB)

 

Stand 18.09.2020

Sehr geehrte Mitglieder des Landesmusikrats,

 

am heutigen Freitag, den 11. September 2020 erschien die Elfte Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz, die am 16. September in Kraft tritt und die Sie hier nachlesen können:

Das gemeinsam vom Landesmusikrat in enger Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedsverbänden und dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur entwickelte umfassende Hygienekonzept für die professionelle Musik, die Amateurmusik und den außerschulischen Musikunterricht in Rheinland-Pfalz wurde erfreulicherweise als Hygienekonzept übernommen. Sie finden es in der Anlage.

Darüber hinaus ist nun festgelegt worden:

 

  • Musik im Gottesdienst (§3, Abs. 1)
    • Bei möglichem „verstärkten Aerosolausstoß [..] (beispielsweise Gemeindegesang, Chorgesang oder Blasmusik), sollen diese Aktivitäten nach Möglichkeit im Freien stattfinden“ mit 3 Meter Mindestabstand zwischen den Personen

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Stieber                                    Etienne Emard
Präsident                                           Geschäftsführer

Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e. V.
Kaiserstraße 26-30,  55116 Mainz

Download (PDF, 530KB)

Download (PDF, 479KB)


Stand 20.06.2020

am Freitag, den 19. Juni 2020 erschien die Zehnte Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz, die am 24. Juni in Kraft tritt und die Sie hier nachlesen können: https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/10._Bekaempfungsverordnung/10_CoBeLVO.pdf

 

Ergänzend zum Infobrief 6, den Sie am Freitag, den 19. Juni 2020 erhalten haben, finden Sie nachfolgend alle Änderungen in den nun zur zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung erlassenen Hygienekonzepten in fett gedruckt:

 

 

 

  • Auftritte von Laienensembles (§15, Abs. 3)
    • Unter Berücksichtigung der Regelungen für Veranstaltungen sind Auftritte von Laienensembles erlaubt mit folgenden Einschränkungen
      • „Tätigkeiten, die wegen besonderer körperlicher Anstrengung zu verstärktem Aerosolausstoß führen (beispielsweise Chorgesang oder Blasmusik)“ sollen nach Möglichkeit im Freien stattfinden“ mit 3 Meter Abstand zwischen den Musiker*Innen bzw. Sänger*innen

 

 

 

 

  • Musik im Gottesdienst (§3, Abs. 1)
    • Bei möglichem „verstärkten Aerosolausstoß [..] (beispielsweise Gemeindegesang, Chorgesang oder Blasmusik), sollen diese Aktivitäten nach Möglichkeit im Freien stattfinden“ mit 3 Meter Mindestabstand zwischen den Personen

 

  • Musikschulen und Musikangebote in öffentlichen und privaten Einrichtungen außerhalb der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schule (§14 Abs. 2)
    • Es sind nun die Regelungen für den Abschnitt Kultur (§15) anzuwenden

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Stieber                                    Etienne Emard
Präsident                                           Geschäftsführer

 

Download (PDF, 379KB)

https://fokuskultur-rlp.antragsverwaltung.de/login.php


Download (PDF, 125KB)


Download (PDF, 437KB)


Download (PDF, 163KB)


Schreiben des Ministers an alle Kulturschaffenden im Land zur aktuellen Situation

Download (PDF, 2.99MB)


Sehr geehrte Damen und Herren,

der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e.V. empfiehlt mit anliegender Pressemitteilung alle Veranstaltungen bis Ende April abzusagen.

(Stand 16. März 2020)

Ergänzend hierzu mailen wir den Link des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung (BPA) vom 16. März 2020 mit den Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland.
Unter Punkt III steht u.a.: Zu verbieten sind,
– Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebus reisen
– Zusammenkünfte in Kirchen, ….
https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934

Bitte mailen Sie diese wichtigen Informationen an die Mitgliedsvereine weiter.

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir gerne zur Verfügung.

Download (PDF, 89KB)


HINWEISE für Veranstalter*innen von Proben, Konzerten & Seminaren im Bereich der Amateurmusik zum Umgang mit COVID-19

(Stand 11. März 2020)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. hat dem Landesmusikverband RP e.V.  am 12.03.2020 folgende Informationen bzw. Handreichungen zum COVID-19 übermittelt:

„Das Coronavirus breitet sich in diesen Tagen auch in Deutschland weiter aus. Angesichts der Absage von Kulturveranstaltungen und des spürbaren Besucherrückgangs wegen des Coronavirus hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters sich hinter die Kultureinrichtungen, Künstlerinnen und Künstler gestellt und zum 11. März eine Pressemitteilung veröffentlicht, die Sie hier nachlesen können:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/aktuelles/coronavirus-kulturstaatsministerin-verspricht-kultureinrichtungen-und-kuenstlern-unterstuetzung-gruetters-auf-unverschuldete-notlagen-und-haertefaelle-reagieren–1729916?fbclid=IwAR1vhDeTsPndPmJnEqKgy8DE4niqLg31e2g2woKL1va_iComeO07NL4D6VM

Anbei dürfen wir Ihnen zudem als Handreichung zur Entscheidungsfindung Hinweise und Empfehlungen zum Umgang mit COVID-19 übermitteln, die heute vom Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. veröffentlich wurden. Gerne dürfen Sie diese weiterleiten oder als Grundlage eigener Meldungen unter ihrem Logo nutzen.

Abschließend noch ein Hinweis: Der Deutsche Musikrat bittet Veranstalter*innen darum, bis zum 31. März 2020 die konkreten Auswirkungen von COVID-19 unter https://www.surveymonkey.de/r/XZJSKBZ  mitzuteilen, um konkrete Forderungen an die Politik stellen zu können.

Wir möchten keine Panik schüren, sondern hoffen auf einen sachlichen Umgang und eine Risikoabschätzung auf Faktenbasis. Bitte informieren Sie ihre Mitglieder insbesondere darüber, dass es sich auch bei Proben um „Veranstaltungen“ handelt, bei denen Menschengruppen sich gegenseitig anstecken können – nicht nur bei öffentlichen Aufführungen.“

Bei eventuellen Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Hiltrud Bürkle

Verbandsgeschäftsführerin

Im Handwerkerhof 1
54338 Schweich

Tel.:    +49 (0) 6502 – 9 36 01 57 (vormittags)
Fax:     +49 (0) 6502 – 9 36 01 59

Download (PDF, 87KB)